Zum Inhalt der Seite springen
Service-Portal-Logo

  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
  • I
  • J
  • K
  • L
  • M
  • N
  • O
  • P
  • Keine Einträge für
    Q
  • R
  • S
  • T
  • U
  • V
  • W
  • Keine Einträge für
    X
  • Keine Einträge für
    Y
  • Z

Verlassenserlaubnis für räumlich beschränkte Ausländer

Beschreibung der Leistung

Räumliche Beschränkung

In den ersten drei Monaten ihres Asylverfahrens besitzen Asylsuchende im Bundesgebiet keine Freizügigkeit, d.h. ihnen wird vorgeschrieben, wo sie sich aufzuhalten haben. Dies soll sicherstellen, dass sie während des Asylverfahrens für behördliche Entscheidungen immer erreichbar sind. Der vorübergehende Aufenthalt ist im Bereich des Landes Hessen erlaubt. Ausnahmen bzw. zeitlich beschränkte oder zweckgebundene kurze Erlaubnisse zum Verlassen des räumlichen Gestattungsbereiches sind auf Antrag möglich.

Wenn sie schon länger als drei Monate in Deutschland eine Gestattung haben, dürfen Sie diesen Bereich auch ohne Erlaubnis der Abteilung für Zuwanderung und Integration (Ausländerbehörde) kurzzeitig verlassen.

Gleiches gilt auch für die Inhaber einer Duldung. Möchten diese den Bereich allerdings länger als drei Tage verlassen, müssen sie das der Ausländerbehörde vorher mitteilen. Hierzu genügt ein kurzer Brief oder eine Email, in welcher der Ort/die Anschrift mitgeteilt wird, an welchem sie sich aufhalten wollen. Diese Freiheit, sich im Bundesgebiet frei bewegen zu können, kann allerdings durch die Abteilung für Zuwanderung und Integration in bestimmten Fällen eingeschränkt werden (z.B. bei Straftätern).

 

Wohnsitzauflage - Umverteilung

Asylbewerber (Inhaber einer Aufenthaltsgestattung):

Asylbewerbern wird auch vorgeschrieben, wo sie ihren Wohnsitz zu nehmen haben. Dies soll zum Lastenausgleich der einzelnen Bundesländer beitragen und die Integration der Flüchtlinge in die Gesellschaft durch gleichmäßige Verteilung in Stadt und Land fördern.

In besonderen Fällen können Asylbewerber die Umverteilung in eine andere Stadt oder einen anderen Landkreis beantragen, z.B. um familiäre Lebensgemeinschaften zwischen Ehegatten und Eltern/Kindern herzustellen.

Der Antrag ist bei der zuständigen Stelle des aufnehmenden Bundeslandes zu stellen.
In Hessen ist dies das Regierungspräsidium Darmstadt (Luisenplatz 2, 64283 Darmstadt, Tel. 06151/12-0).

Duldungsinhaber:

Inhaber einer Duldung müssen bei der zuständigen Ausländerbehörde ihres Wohnsitzes die Änderung der Wohnsitzauflage beantragen. 

 

Welche Unterlagen werden benötigt?

  • Aufenthaltsgestattung oder Duldung
  • Nachweis über den Grund (ggf. den Namen der besuchten Person und das Verwandtschafts-verhältnis), das Ziel (Adresse) und die Dauer der Abwesenheit

Was kostet die Dienstleistung?

Die Ausstellung einer Verlassenserlaubnis erfolgt gebührenfrei.

Welche rechtlichen Grundlagen sind zu beachten?

§ 56 und 58 AsylVerfG

Wo finden Sie uns?

Institution:Abteilung für Zuwanderung und Integration Stadt und Landkreis Kassel
Anschrift: Kurt-Schumacher Straße 29
34117 Kassel
E-Mail: zuwanderung@kassel.de
ÖPNV: Fahrplanauskunft
Stadtplan:Lage im Stadtplan

Wie sind die Öffnungszeiten?

Für diese Dienstleistung bieten wir Ihnen Termine an. Einen Termin können Sie unter der einheitlichen Behördennummer 115 oder dem Servicetelefon 787-787 vereinbaren. Daneben können Sie auch während der offenen Sprechzeiten zu uns kommen.

Terminsprechzeiten

Dienstag: 8.30 - 12.30 Uhr
Mittwoch: 14.00 - 17.30 Uhr
Freitag: 8.30 - 12.30 Uhr

Offene Sprechzeiten

Montag: 8.30 - 12.30 Uhr
Donnerstag: 8.30 - 12.30 Uhr

Wen können Sie anrufen?

Behördennummer (0561) 115

Montag - Freitag:7.00 - 18.00 Uhr
Samstag:9.00 - 13.00 Uhr

Was sollte ich noch wissen?

Sie benötigen keine Erlaubnis,

  • wenn bei einem Termin bei einer Behörde oder einem Gericht Ihr persönliches Erscheinen erforderlich ist,
  • oder das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gerichtlich verpflichtet wurde, Sie als Asylberechtigten oder International Schutzberechtigen anzuerkennen oder die Voraussetzungen des § 60 Absatz 5 oder 7 des Aufenthaltsgesetzes festzustellen, auch wenn diese Entscheidung noch nicht unanfechtbar ist.